Kathmandu, Nepal

Mountains, yaks and helicopters

After four busy but good weeks in Nepal I’m now back in London. The earthquake left 2.8 Million people in need of humanitarian assistance… a daunting number. I am glad that the Salvation Army with many other relief organisations was and is able to play a part in this massive relief operation. When I left we had provided assistance to 5,734 families (28,990 individuals) in 51 communities. Some of  these villages are accessible via precarious roads but others can be reached by helicopters only.  Nepal is an amazing country with stunning scenery and wonderful people. I saw breath-taking mountain slopes from a helicopter window; I drank Tibetan tea (tea with Yak milk, Yak butter and salt); I tried to arrange and juggle our team’s activities all across the country, which constantly threw up logistical challenges and unforeseeable changes; I felt the earth move under my feet many times; I saw the remains of an ‘Ancient City’; I slept in a beauty parlour (a Salvation Army Anti-Trafficking project that graciously hosted the relief team) and  I had my first pedicure done just to keep the beauty parlour trainees happy while I furiously typed away on my computer. It was also a privilege to work with an amazing team of international and Nepali colleagues. The news agencies don’t report much about Nepal amymore but the relief and recovery work will still be going on for months and years. Please continue to pray for and think of the people of Nepal as well as the many humanitarian workers there.

Nach vier arbeitsintensiven aber guten Wochen in Nepal bin ich nun zurueck in London. 2.8 Millionen Menschen sind nach dem Erdbeben auf Humanitaere Hildfe angewiesen… eine ganz schoen ueberwaeltigende Zahl. Ich bin froh, dass die Heilsarmee gemeinsam mit vielen anderen Hilfsorganisationen ihren Teil in diesem grossen Unterfangen leisten kann. Als ich gegangen bin hatten wir 5734 Familien (28990 Einzelpersonen) in 51 Doerfern unterstuetzt. Zu manchen dieser Doerfer kommt man auf halsbrecherischen Strassen, andere koennen nur mit Hubschraubern erreicht werden. Nepal ist ein tolles Land grossartiger Landschaft und wunderbaren Menschen. Ich habe atemberaubende Berge vom Hubschrauberfenster aus gesehen, habe Tibetischen Tee getrunken (Tee mit Yak Milch, Yak Butter und Salz), habe versucht dauerhaft mehrere Aktivitaeten in verschiedenen Orten in Nepal zu jonglieren immer mit riesen logistischen Herausforderungen und unvorhersehbaren Problemen, habe haeufig die Erde unter mir beben gefuehlt, habe die Ueberreste einer Uralten Stadt gesehen, schlief in einem Beauty Salon (ein Heilsarmee Projekt gegen den Menschenhandel welches dem Team Unterschlupf gewaehrte) und hatte dort meine erste Pedikuere, um die Auszubildenden dort gluecklich zu machen, waehrend ich wie verrueckt auf meinem Computer weiterschrieb und ich hatte das Privileg mit einem super team aus internationalen und Nepali Kollegen zu arbeiten. In den Nachrichten hoert man nicht mehr viel ueber Nepal aber die Arbeit dort wird fuer Monate und Jahre nicht zu Ende sein. Bitte betet auch weiterhin fuer die menschen von Nepal und die vielen humanitaeren Arbeiter dort.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.